VC Eberstadt erkämpft wichtigen Punkt gegen TV Ober-Ramstadt

Der VC Eberstadt erkämpft einen Punkt beim TV Ober-Ramstadt. Am 10. Spieltag trafen mit TV Ober-Ramstadt und VC Eberstadt die beiden bisher stärksten Teams der Liga zum Spitzenspiel und zu einem potenziellen Saisonfinale aufeinander. Die Vorzeichen waren klar: Ein Sieg für die Eberstädter und eine sechs Punkte Vorstprung in der Tabelle hätte ein dickes Polster für das Saisonende bedeutet. Ein Sieg für Ober-Ramstadt und beide Teams stünden punktgleich da. Ein umkämpftes Spiel in einer flachen, doch zum Bersten vollen Halle war vorprogrammiert. Die Ober-Ramstädter hatten gefühlt das halbe Dorf zum Anfeuern mobilisiert, doch auch die Eberstädter Seite war u.a. mit frischgebackenem Nachwuchs von Florian und Martin mit Unterstützung angetreten. Die Stimmung in der Halle war dementsprechend laut und sorgte auf beiden Seiten für einen Motivationsschub.

Der VC Eberstadt kommt gut in die Partie

Der erste Satz begann umkämpft und ausgeglichen. Es wurde sich nichts geschenkt und beide Seiten forderten mit starken Aufschlägen die Annahmespieler. Beim Einspielen gut auf die niedrige Hallendecke eingestellt, unterliefen dem VCE hier jedoch kaum Fehler. Zur zweiten Satzhälfte kippe das Spiel zugunsten der Eberstädter und der Satz ging mit 25:17 an den VCE. Insbesondere Christopher Klein spielte vor familiärer Heimkulisse stark und machte wichtige Punkte sowohl im Block als auch über den Mittelangriff.

Schwächephase kostet den 2. Satz

Leider gelang es in der Folge nicht, die gute Leistung des ersten Satzes in die Anfangsphase des folgenden Abschnittes zu retten. Die Annahme zeigte sich instabil und so rannte der VCE einem Rückstand von bis zu acht Punkten hinterher. In der zweiten Hälfte des Satzes kamen die Eberstädter wieder besser ins Spiel und eine Aufholjagd mit Angabenserien von Florian Kunz und Christopher Klein drängten die Ober-Ramstädter immer weiter zurück. Denkbar knapp ging dieser Satz dann mit 23:25 an die Heimmannschaft.

Comeback im 3. Satz

Im dritten Satz wurde konzentrierter begonnen und nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzte sich der VCE ruhig und souverän Punkt für Punkt ab. Während vor allem der Ober-Ramstädter Außenspieler den VCE-Block in den ersten beiden Sätzen stark unter Druck setzten konnte und einige Punkte erzielte, stand dieser nun deutlich stabiler. So konnte der VCE seinerseits das Spiel aufzuziehen. Druckvolle Angriffe, besonders über die Außenposition, setzten den Gegner unter Druck. Taktisch gute Aufschläge sorgten für das Übrige und so erkämpften sich die Eberstädter mit 25:15 den ersten Punkt und sorgten damit auch dafür, in den folgenden Spielen die Tabellenführung selbst in der Hand zu haben. Das Minimalziel war somit erreicht.

Am Ende knapp geschlagen

Doch die gute Leistung des dritten Abschnittes konnte abermals nicht über die Satzpause getragen werden. Erneut zeigten variable Aufschläge der Ober-Ramstädter Wirkung, viele Bälle wurden nicht mit der nötigen Konsequenz angegriffen und immer mehr begannen die anstrengenden ersten drei Sätze ihren Tribut zu zollen. Es wurde gekämpft und nie aufgegeben, trotzdem mussten die Gäste diesen Satz deutlich mit 15:25 abgeben. Der Tie-Break sollte also die Entscheidung bringen. Voll motiviert begann der VCE wie die Feuerwehr und lag schnell mit 4:0 in Führung. Doch dann drehten die Ober-Ramstädter auf, mit viel Power von der Tribüne im Rücken gelang ihnen die Führung noch vor dem Seitenwechsel. Danach in der zweiten Satzhälfte spielte der TV Ober-Ramstadt den Satz souverän zu Ende – auf Eberstädter war dann auch einfach die Luft raus. Mit 9:15 musste sich der VCE am Ende eines kräftezehrenden Spiels mit einem, in der Endabrechnung aber noch immens wichtigen Punkt, zufrieden geben.

Insgesamt können beide Mannschaften auf eine hochklassige und spannende Bezirksliga-Begegnung, mit dem glücklicheren aber vedienten Sieg für die Heimmannschaft, zurückblicken. Die Herren des VCE schauen positiv auf dieses Spiel zurück: Der Kampf- und Mannschaftsgeist ist zurück und der VCE hat den möglichen Aufstieg nach wie vor in der eigenen Hand. So wird es bis zum Saisonende ein Fernduell um die Meisterschaft geben, die vermutlich erst am letzten Spieltag entschieden wird.

Trainer: Nils

Es haben gespielt: Florian, Nils, Martin, Patrick, Philipp T., Stephane, Christopher, Philipp H.

Autor: Philipp H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.