Thomas Pirzer übernimmt

Darmstädter Echo, 28.05.2016

VOLLEYBALL VC Eberstadt geht mit neuem Trainer in nächste Runde

Von Gabi Wesp-Lange

indexEBERSTADT – Im vergangenen Jahr in die Bezirksoberliga Süd zurückgekehrt, haben die Volleyballer des VC Eberstadt die Runde auf Rang sieben abgeschlossen. In die neue Saison gehen die Eberstädter mit einem neuen Trainer: Thomas Pirzer ist Nachfolger von Nils von Kriegsheim.

Mit dem Abstieg hatten sie nichts zu tun, die Bezirksoberliga-Volleyballer des VC Eberstadt. Zehn Punkte lag die Mannschaft in der abgelaufenen Spielzeit vor der Gefahrenzone. „Wir sind zufrieden“, sagt Nils von Kriegsheim, seit 2014 als VC-Spielertrainer im Einsatz. Trotz der positiven Bilanz wird von Kriegsheim nun aber nicht mehr als Coach zur Verfügung stehen. „Das ist schon schwierig, rechtzeitig taktische Umstellungen vorzunehmen, wenn man selbst auf dem Feld steht. Deshalb habe ich mich entschieden, nur noch zu spielen“, begründet er den Rückzug. Ein Nachfolger ist bereits gefunden: Libero Thomas Pirzer, vergangene Saison vom DSW Darmstadt gekommen, erklärte sich bereit, den Job als Spielertrainer zu übernehmen.

Von 16 Spielen sieben gewonnen

Wenn von Kriegsheim auf die Runde zurückblickt, hat er nur wenig auszusetzen an der eigenen Mannschaft. „Von 16 Spielen haben wir sieben gewonnen und damit fast die Hälfte für uns entschieden. Von den neun Niederlagen gingen vier knapp im Tiebreak verloren. Mit ein, zwei Siegen mehr wäre auch eine bessere Platzierung drin gewesen“, erläutert der Coach, dessen Team im Gesamtklassement nur drei Zähler vom Tabellenfünften entfernt ist. „Bis auf Mörlenbach haben wir gegen jede Mannschaft mindestens einen Punkt geholt. Wir haben gezeigt, dass wir in die Bezirksoberliga gehören“, betont von Kriegsheim.

In Zukunft wünscht er sich allerdings mehr Konstanz. „Wir haben oft eine Satzführung nicht heimbringen können.“ Vier Siege in Folge zum Rundenende lassen jedoch für die neue Saison hoffen. Dann soll ein sicherer Mittelfeldplatz gelingen. Dafür ist der VCE noch auf der Suche nach Neuzugängen. „Und zwar für alle Positionen“, sagt von Kriegsheim. „Denn mit Patrick Schneider kommt einer unserer stabilsten Annahmespieler erst zum Saisonbeginn aus den USA wieder. Außerdem hört Philipp Trümper auf, weil er wieder Fußball spielen will.“ Mit dessen Bruder Lennart Trümper hat sich allerdings bereits Ersatz gefunden. „Er kann uns sicher weiterhelfen“, hält von Kriegsheim den Diagonalspieler, bislang in Marburg am Netz, für eine Verstärkung. Mit ihm und mit möglichst weiteren Neuzugängen soll der Klassenerhalt kein Thema sein.

VC Eberstadt: Stéphane Przewozny, Thorsten Kühnel, Thomas Pirzer, Nils von Kriegsheim, Martin Weber, Pavol Safarik, Dominik Grünwald, Philipp Trümper, Florian Kunz, Christopher Klein, Philipp Hönig, Patrick Schneider.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.